jdav-logo-160px

CYR Weekend Report

4. bis 6. März 2022

03.03.2022, 15:29 Uhr

Die stabile Hochdruckwetterlage hat dazu geführt, dass auch am Alpenhauptkamm die Lawinengefahr deutlich zurück gegangen ist. Das öffnet ein breites Spektrum für Ski- und Snowboardtouren.

Schneesituation

Am Alpenrand und in weiten Teilen der Alpen sind die Schneehöhen für Anfang März unterdurchschnittlich. Dennoch sind auch im Deutschen Alpenraum Skitouren von höher gelegenen Ausgangspunkten (ab ca. 1000 m) möglich.
Der Schnee vom letzten Wochenende hat die Schneequalität etwas verbessert, so dass am letzten Sonntag vielerorts gute Tiefschneeabfahrten gemeldet wurden. Der ersehnte Powder kann sich in höher gelegenen, schattigen Karen auch eine Weile halten. Mit der Sonneneinstrahlung und klaren, kalten Nächten werden südseitig hingegen Firnverhältnisse entstehen.
Weiterhin muss man bei der Abfahrt auf Felsen achten, die durch den (meist eher geringen) Neuschnee gefährlich verdeckt sein können. Windexponierte Hangflanken und Rücken sind zudem nach wie vor oft abgeweht.
 

 

Lawinensituation

Im gesamten deutschsprachigen Alpenraum herrschten am Donnerstag mit Stufe zwei (mäßigge Gefahr) mehrheitlich günstige Lawinenverhältnisse.
Älterer Triebschnee kann in Hochlagen stellenweise noch auslösbar sein. Gefahrenstellen befinden sich kammnah in steilen Hängen und Rinnen der Expositionen Süd über West bis Nord und an schneearmen Stellen. Lawinen können insbesondere mit großer Zusatzbelastung ausgelöst werden und vor allem in den Hochlagen mittelgroß bis sehr vereinzelt noch groß werden, wenn sie auf tiefere Schichten durchschlagen. Aus dem sonnenbeschienenen, felsdurchsetzten Steilgelände können sich zudem kleinere Lockerschneelawinen von selbst lösen. Mit Schwerpunkt im Allgäu sind einzelne Gleitschneelawinen an glatten, steilen Wiesenhängen möglich.
An der Situation wird sich in den kommenden Tagen wohl nicht viel ändern.

 

 

Wochenendwetter

Der Freitag bringt in den Ostalpen mehrheitlich Sonnenschein, nur ganz im Osten können Wolken Schneeschauer mit sich bringen. Bei mäßigem Nordostwind liegt die Temperatur auf 3000 m bei – 12 °C
Der Samstag bringt in den meisten Regionen erneut sonniges Wetter. In den Hochlagen ist es weiterhin recht kalt.
Auch am Sonntag steht ein verbreitet sonniger Tag mit spätwinterlichen Temperaturen bevor.
Das Wochenendwetter ist in den Westalpen ähnlich. Nur in den Seealpen dürfte der Samstag wolkenreicher und auch mit etwas Niederschlag verlaufen.
 

 

Fazit

Das kommende Wochenende bringt euch vom Wetter und von der Lawinengefahr recht günstige Tourenverhältnisse. Anbetracht der eher geringen Schneelage müsst ihr für Tagestouren am Alpenrand hoch gelegene Ziele anvisieren. Endlich ist auch die Zeit für große Touren am Alpenhauptkamm gekommen. Allerdings solltet ihr euch vor Ort gut über die aktuelle Situation in Sachen Gletscherspalten erkundigen und im Blockgelände weiterhin gut bei der Abfahrt auf ungenügend eingeschneite Felsen achten.

 

good to know - Timing gefragt!
Strahlende Sonne und klare, kalte Nächte wie zur Zeit können selbst den gruseligen Bruchharsch innerhalb weniger Tage in besten Firn verwandeln. Um ihn für die Abfahrt ideal zu erwischen, muss man allerdings sehr früh und meist mit Harscheisen aufsteigen. Denn klassische Firnhänge sind am Morgen noch hart gefroren.

Bei ostexponierten Hängen kann das bedeuten, dass schon am späten Vormittag die besten Firnverhältnisse herrschen und ab Mittag von kniebrecherischen Nassschnee abgelöst werden.