jdav-logo-160px

Jugend, Ausfahrt - Jugend(r)ausfahrt!

Bewusst und gemeinsam unterwegs!

Gemeinsam mit unserem Partner Mountain Equipment starten wir diesen Sommer die Jugend(r)ausfahrt. Was das ist, worum es geht, wie du und deine Gruppe mitmachen könnt und was ihr davon habt. All das erfährst du auf dieser Seite!

 

Bei der Jugend(r)ausfahrt geht es darum, nach langer Zeit mit deiner Jugendgruppe endlich wieder gemeinsam die Natur zu erleben. Dabei möchten wir euch dazu motivieren die (R)ausfahrt möglichst nachhaltig und klimaschonend zu gestalten. Warum? Weil wir alle gerne in die Natur oder die Berge gehen und wir das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang dabei stärken möchten. Darum laden wir - die JDAV zusammen mit unserem Partner Mountain Equipment – euch herzlich ein, an unserem Projekt Jugend(r)ausfahrt teilzunehmen.

 

Deshalb seid dabei, bei der Jugend(r)ausfahrt - raus aus dem Komfort, raus in die Natur!

 

Die mehrtägige Ausfahrt könnt ihr bis zum 30. September 2022 flexibel planen und durchführen. Die Planung und Durchführung der Jugendausfahrt sollen sich dabei an den Aspekten Mobilität, Verpflegung, Übernachtung, Verpackung und Entsorgung und der gewählten Aktivität orientieren.

 

Das Ziel der Jugend(r)ausfahrt...

... ist es, nach den letzten zwei Jahren wieder gemeinsam mit der Gruppe rauszugehen.

... ist es, ein noch größeres Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang bei euren (Natur-)Aktivitäten zu entwickeln. 

... sich intensiv mit den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu beschäftigen.

 

 

Es geht nicht darum alles perfekt zu machen, sondern es geht darum, dass ihr euch gemeinsam mit dem Thema auseinandersetzt und eine nachhaltige Lösung für eure Ausfahrt findet. Ihr hattet eigentlich geplant mit dem Auto anzureisen? Dann nutzt doch lieber die öffentlichen Verkehrsmittel oder fahrt direkt mit dem Fahrrad und macht den Weg direkt noch zum gemeinsamen Erlebnis.

Zur Orientierung, was alles zu Nachhaltigkeit dazu gehört, könnt ihr euch an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der UNESCO  17 Klimaziele [3,5 MB] orientieren.

 

Nicht nur die Natur profitiert von eurer Ausfahrt, sondern auch ihr

Am Ende des Projekts werden aus allen Gruppen, die einen vollständig eingereichten Erfahrungsbericht abgegeben haben, drei Gewinnergruppen ausgelost. Die Gewinnerjugendgruppen erhalten von unserem Projektpartner Mountain Equipment jeweils eine Gewinnsumme von 500 € für ihre Jugendkasse.

 

Wie der Erfahrungsbericht abgegeben werden soll und welche Aspekte alle beachtet werden sollen, erfährst du unten im Text.

 

 

Die Teilnahme an der Jugend(r)ausfahrt geht ganz leicht

... und funktioniert in drei Schritten:

  1. Anmeldung (optional, ab sofort bis Ende September möglich)
  2. Einreichung einer konkreten Projektidee und erste Bilder (optional)
  3. Einreichung eins vollständigen Erfahrungsberichts (verpflichtend, um an der Gewinnauslosung teilzunehmen)

Über die Anmeldeseite könnt ihr euch als Jugendgruppe jederzeit bis zum Projektende für die Jugend(r)ausfahrt anmelden. Nach der Anmeldung könnt ihr uns dann eure konkrete Nachhaltigkeitsidee zu eurer geplanten Ausfahrt schicken sowie erste Bilder. Anschließend erhaltet ihr von Mountain Equipment ein Stirnband mit Logo der Aktion für alle Teilnehmenden eurer Gruppe. Die Planung und Durchführung eurer Jugend(r)ausfahrt haltet ihr in einem Erfahrungsbereicht fest, den ihr uns im Anschluss an eure Ausfahrt bis zum 30. September zukommen lasst.

 

Um eure ehrenamtliche Arbeit und das Projekt besser repräsentieren zu können, sendet uns gerne viele Bilder von der Planung, Vorbereitung und Durchführung eurer Ausfahrt. Wir freuen uns über alle Bilder, auch über Eindrücke die nicht personenbezogen sind, z.B. ein Bild einer Brotzeit/Vesper, Aussichtsbilder, oder Hände, die sich an einem Fels festhalten. Alle Fotos und Erfahrungsbrichte finden einen tollen Platz auf der Internetseite von Moutain Equipment  und in den JDAV Medien. Ihr inspiriert also nicht nur uns mit euren Ideen, sondern auch andere Jugendgruppen und Menschen!

Was ihr bei der Einsendung von Fotos beachten müsst, haben wir euch in den ausführlichen TN-Bedingungen zusammengestellt.

 

Schrittweise zur nachhaltigen Jugend(r)ausfahrt

1. Wie plant ihr die (R)ausfahrt am besten?

Für die Planung solltet ihr euch gemeinsam mit eurer Jugendgruppe zusammensetzen und eine Idee für eure Jugend(r)ausfahrt entwickeln. Steht eure Projektidee, solltet ihr für die Durchführung relevanten Aspekte berücksichtigen und eure (R)ausfahrt darauf basierend planen.

 

2. Aspekte, die ihr bei eurer Durchführung berücksichtigen solltet:

  • Mobilität: Wie werdet ihr die An- und Abgereist gestalten? Welches Transportmittel wählt ihr vor Ort?
  • Übernachtung: Wo und wie übernachtet ihr?
  • Verpflegung: Was wollt ihr essen? Wie plant ihr eure Mahlzeiten?
  • Müll: Wie entsorgt ihr euren Müll? Wie geht ihr mit Müll um, den ihr unterwegs findet?
  • Akitvität: Was wollt ihr aktiv tun? Und warum ist das eine nachhaltige/klimaschonende Aktivität im Gegensatz zu anderen Aktivitäten.

3. Wie schreibt ihr den Erfahrungsbericht?

Wenn ihr eure Jugend(r)ausfahrt gemeinsam gut plant und erfolgreich umsetzt, habt ihr die beste Basis, um den Erfahrungsbericht zu verfassen. Die Vorlage für den Erfahrungsbericht findet ihr hier:  2022-Jugendrausfahrt_ Erfahrungsbericht_Vorlage [180 kb]

 

Klimafreundlich von A nach B

Informationen zur nachhaltigen Mobilität

Mehr erfahren
Nachhaltige Mobilität bedeutet, die Entwicklung der Mobilität, also die Art, wie ihr euch täglich fortbewegt, nachhaltiger zu gestalten. Genau genommen sollte der Verkehr dabei nur so viel CO2 Emissionen produzieren, wie das Ökosystem in der Lage ist, zu kompensieren.   Dabei geht es nicht nur darum, das bestehende Mobilitätsverhalten umweltschonender und nachhaltiger zu gestalten, sondern auch allgemein die Verkehrsmobilität zu reduzieren oder bestenfalls zu vermeiden.  

Nachhaltig satt

Infos zur klimafreundlichen Ernährung

Mehr erfahren
Was bedeutet eine nachhaltige Ernährung? Ökologisch nachhaltig zu essen bedeutet, sich mit Mahlzeiten aus überwiegend pflanzlichen Lebensmitteln zu ernähren. Ökologische, saisonale, regionale und fair produzierte Lebensmittel sollten dabei auf dem Speiseplan stehen.    Welchen Mehrwert bringt eine klimafreundliche Verpflegung? Langfristig lassen sich durch eine nachhaltige Ernährungsweise weltweite Lebens- und Umweltbedingungen verbessern und mehr globale Gerechtigkeit erreichen. Das heißt durch eine umweltfreundliche Ernährungsweise... ... schützt ihr die Umwelt! ... bleibt ihr fit und gesund! ... berücksichtigt ihr alle Menschen! 

Mitnehmen was geht

Kein Müll hinterlassen, kein Müll liegen lassen

Mehr erfahren
Nachhaltig unterwegs zu sein, bedeutet nicht nur die Natur zu schonen, sondern auch sie zu befreien. Den meisten ist es mittlerweile bekannt, dass es eine Pflicht sein sollte, den eigenen Müll bei euren Aktivitäten wieder mitzunehmen. Leider teilen noch nicht alle Menschen dieses Bewusstsein und man stößt immer wieder auf Plastik und Abfall, der nicht von einem selbst stammt. Daher möchten wie euch dazu animieren, nicht nur euren eigenen Müll mitzunehmen, sondern auch das ein oder andere Plastik- oder Papierstück, das nicht von euch ist. Ihr könntet z.B. im Rahmen eurer (R)ausfahrt eine zweiminütige "Clean up" Challenge starten und schaut mal, wer den meisten Müll in dieser Zeit sammelt. So könntet ihr das Thema noch spannender gestalten. Vielleicht fallen euch auch noch andere Aktionen im Rahmen eurer (R)ausfahrt ein. Wir sind gespannt und freuen uns auch hier über eure Kreativität! 

Ein Schlafplatz fürs Klima

Infos zu klimafreundlicher Übernachtung

Mehr erfahren
Bei der klimafreundlichen Übernachtung geht es darum, dass bei mehrtägigen Ausfahrten ein Schlafplatz gewählt wird, der die Umwelt nicht belastet. Vor allem das Zelten und Biwakieren in Naturschutzgebieten und auf öffentlichen Flächen (Wälder, Wiesen, Parks etc.) in Deutschland ist aus diesem Grund bewusst verboten. Alternativen bieten hier öffentlich Campingplätze oder Trekking-Camps. Ebenso sind klimafreundliche Unterkünfte eine tolle Möglichkeit, da sie ihren Energieverbrauch regelmäßig dokumentieren und stetig daran arbeiten, den Ausstoß von CO2 zu verringern, zu vermeiden und/ oder zu kompensieren. 

Unter freiem Himmel unterwegs sein

Hilfreiche Tipps für dich und deine Gruppe

Mehr erfahren