jdav-logo-template 120x50

FAQs zu Hands on!

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten!


Aktionsdetails und Anmeldung

 

Was genau ist die Aktion?

Hands on! ist ein JDAV-weites Projekt, bei dem ihr und eure Jugendgruppe euch mit einem der 17 SDGs (Sustainable Development Goals) der UN beschäftigen und ein selbstgewähltes Projekt dazu umsetzen könnt. Dafür habt ihr 10 Wochen Zeit innerhalb des 13.04. – 23.06.2019.

 

Warum findet die Aktion statt?

Im Rahmen des Jubiläums der 100-jährigen Jugendarbeit im DAV möchten wir ein Zeichen für eine nachhaltige, gesamtgesellschaftliche und globale Entwicklung setzen. Wir wollen der Gesellschaft ein Geschenk machen. Deshalb habt ihr die Möglichkeit ein Projekt eurer Wahl innerhalb des Projektzeitraums umzusetzen und damit ein Statement für nachhaltige Entwicklung zu setzen. Das Projekt soll sich mit einem oder mehreren der SDGs (Sustainable Development Goals der UN) beschäftigen.

 

Wann findet die Aktion statt?

Hands on! findet im Zeitraum 13.04. – 23.06.2019 statt.

 

Wie kann ich mich anmelden?

Anmelden könnt ihr euch ganz einfach hier. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich und kann auch noch während des laufenden Aktionszeitraums stattfinden.

 

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nation

 

Was sind die SDGs?

Die SDGs sind die Sustainable Development Goals der UN (deutsch: nachhaltige Entwicklungsziele der Vereinten Nationen). Diese wurden 2015 von allen Mitgliedsstaaten verabschiedet und gelten sowohl für Entwicklungs- und Schwellenländer, als auch für die Industriestaaten. In den Zielen kommen alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit zur Geltung – Ökologie, Soziales und Ökonomie – und sie beinhalten fünf Kernbotschaften – Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft. Ausführlicher erklären wir euch die SDGs hier.

 

Was bedeutet Nachhaltigkeit überhaupt?

Nachhaltigkeit bedeutet für uns das Zusammenspiel der Dimensionen Ökologie, Soziales und Ökonomie, wobei ökologische und soziale Ziele vorrangig verfolgt werden und nicht substituierbar sind. Dabei setzten wir uns explizit für Umwelt- und Naturschutz, Solidarität, Rücksichtnahme und Gerechtigkeit ein. Mit dem Ziel, dass alle unsere Aktivitäten nachhaltig sein sollen, wollen wir Verantwortung für kommende Generationen übernehmen.

 

Projektideen und Projektdurchführung

 

Woher bekommen wir Ideen für ein Projekt?

Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt – überlegt euch am besten in der Gruppe, welches Ziel euch am wichtigsten ist und wie ihr dazu beitragen könnt, dieses Ziel zu erreichen. Wenn ihr Anregungen braucht, was gemacht werden kann, haben wir eine Ideenbörse zusammengestellt: 20180918 Projektkriterien und Ideenbörse für Hands on , 350 kb. Wenn ihr eine Idee habt, von der ihr denkt, dass alle davon wissen müssen, damit auch andere die Idee umsetzen können, dann schickt uns gerne eine Mail an jdav100[Klammeraffe]alpenverein[Punkt]de und wir nehmen die Idee in unsere Ideenbörse mit auf.

 

Was müssen wir bei der Auswahl eines Projekts beachten?

Prinzipiell seid ihr in der Wahl eures Projekts völlig frei. Um euch Orientierung zu bieten, wie ein solches Projekt aussehen kann, haben wir Kriterien für die Projekte entwickelt und stellen euch unsere Ideenbörse zur Verfügung. Die Kriterien lauten:

  • 17 Sustainable Development Goals: thematisch muss euer Projekt zu mind. einem der 17 SDGs passen. Gerne können es aber auch mehrere der Ziele sein.
  • Mehr als nur eine Gruppenstunde: da wir einen spürbaren Beitrag für die Gesellschaft leisten wollen, soll euer gewähltes Projekt länger sein als eine Gruppenstunde. Entweder ihr setzt es in einem Zeitraum von 2-3 Tagen am Stück z.B. an einem langen Wochenende um oder ihr arbeitet über mehrere Wochen kontinuierlich daran.
  • Hands on! - nicht nur Theorie, sondern Praxis: bei Hands on! geht es um das konkrete Tun. Mit der Umsetzung eures Projekts tragt ihr ganz praktisch zur Erreichung der SDGs bei, es geht über eine rein theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema hinaus.
  • Außenwirkung: die Reichweite eures Projekts geht über eure Gruppe hinaus und schafft in irgendeiner Form einen gesellschaftlichen Mehrwert.

 

Was müssen wir bei der Durchführung eines Projekts beachten?

Bitte achtet darauf, dass Projekte, welche im öffentlichen Raum durchgeführt werden, erst einer Genehmigung der Stadt/Gemeinde bedürfen.

Außerdem solltet ihr darauf achten, mit eurem Projekt nichts Illegales zu tun. Schon das Aussäen von Blumen auf einer städtischen Wiese ist in der Regel nicht erlaubt. Erkundigt euch daher bitte vorher, ob ihr euch mit eurem Projekt im rechtlich sicheren Raum bewegt.

Gleichzeitig solltet ihr bitte immer bedenken, dass die Projekte zu euch passen und euren Fähigkeiten entsprechen. Zusätzlich braucht ihr für die Hands on! Aktion die Zustimmung und Einverständniserklärung der Eltern, wenn Minderjährige beteiligt sind.

 

Gruppengröße und Teilnehmer*innen

 

Wie groß muss unsere Gruppe sein?

Die Gruppengröße ist nicht entscheidend. Ihr könnt zu zweit oder auch mit 15 Personen ein tolles Projekt auf die Beine stellen! Ihr solltet euer Projekt grundsätzlich immer an der Leistungsfähigkeit (Größe, Alter; Zeitressourcen etc.) eurer Gruppe orientieren.

Wird die Gruppe zu groß, kann es mit der Abstimmung und Koordination schwierig werden. Deshalb denkt bei einer großen Gruppe ggf. darüber nach, diese zu teilen und zwei (Teil-)Projekte umzusetzen.

 

Wer kann alles mitmachen?

Die Aktion richtet sich primär an JDAV- und DAV-Mitglieder sowie Jugend- und Gruppenleiter*innen, die Lust haben sich ggf. mit ihrer (Jugend-)Gruppe aktiv an der Umsetzung der SDGs zu beteiligen. Gerne könnt ihr aber auch weitere Interessierte in euer Projekt einbinden (siehe hierzu „Wie können auch Nicht-DAV-Mitglieder mitmachen?“).

 

Kann ich auch allein mitmachen?

Das ist nicht ausgeschlossen, aber vielleicht findest du ein paar Mitstreiter*innen oder kannst dich einer anderen Gruppe anschließen. Denn gemeinsam macht es vermutlich mehr Spaß. Schau einfach in unserer Facebook-Gruppe vorbei. Die Gruppe ist speziell dazu gedacht, sich mit anderen auszutauschen und sich zu Gruppen zusammen zu schließen.

 

Sind wir während des Projekts versichert?

Im DAV gibt es Versicherungen, die für alle Sektionen und alle Mitglieder einheitlich gelten. Andere können von jeder Sektion optional abgeschlossen werden. Über die verpflichtende Vereinshaftpflicht solltet ihr im Normalfall versichert sein. Solltet ihr euch unsicher sein, ob euer Vorhaben mit den bestehenden Versicherungen eurer Sektion abgedeckt ist, raten wir euch, euch am besten mit der zuständigen Person für Versicherungen eurer Sektion zu besprechen.

Klar sollte sein, dass es immer ein Restrisiko gibt, das nicht versicherbar ist.

 

Wie können auch Nicht-DAV-Mitglieder mitmachen?

Prinzipiell empfehlen wir euch, den Versicherungsschutz vorher mit eurer Sektion abzuklären, sollten Nicht-DAV-Mitglieder bei eurem Projekt mitmachen wollen. Je nach Projektidee ist evtl. ein zusätzlicher Versicherungsschutz nötig.

 

Was gibt es sonst noch zu beachten?

 

Wie kommen wir an Unterstützer*innen/Sponsoren? Was müssen wir dabei beachten?

Fragt nach Unterstützung von Eltern, Bekannten oder anderen Sektionsmitlgiedern. Ihr könnt auch Firmen aus der Umgebung nach Unterstützung fragen. Unserer Erfahrung nach lohnt es sich immer, Anfragen zu stellen. Bedenkt allerdings, dass die Art und der Umfang der Anfrage zu euch und eurer Aktion passen müssen. Potenzielle Partner wollen wissen, wer ihr seid, was ihr von ihnen wollt und was sie davon haben, sprich was ihr bietet. Das alles schön aufbereitet, ebnet den Weg für eine erfolgreiche Anfrage.

Aber Achtung: Bevor ihr Anfragen an potenzielle Partner stellt, müsst ihr euch unbedingt mit dem Sektionsvorstand abstimmen, damit es nicht zu Konflikten kommt. Auch die Entgegennahme von Spenden solltet ihr vorab mit dem Vorstand abklären, um die Abwicklung sicher stellen zu können.

 

Was ist zu beachten, wenn ich Bilder der Aktion veröffentlichen möchte?

Bitte beachte, dass jede sichtbare Person auf Bildern ein Recht am eigenen Bild hat. Deshalb braucht ihr immer das (schriftliche) Einverständnis der abgebildeten Personen, das Bild veröffentlichen zu dürfen.

Um Transparenz zu wahren ist es außerdem wichtig, eine Zweckbestimmung der Bilder den abgebildeten Personen mitzuteilen (in diesem Fall die Dokumentation der Projekte) und die Bilder dementsprechend nicht anderweitig zu nutzen. Für mehr Informationen zum Datenschutz, wende dich bitte an den*die Jugendreferent*in deiner Sektion.

Neben den Personen, die auf dem Bild drauf sind, braucht ihr auch noch die Zustimmung der*des Fotograf*in, der*die Bilder gemacht hat. Ihr*Sein Name muss bei der Veröffentlichung gegannt werden. Egal, ob ihr die Fotos gegen Honorar oder unentgeltlich bekommen habt.

 

Was ist zu beachten, wenn Minderjährige auf den Bilder zu sehen sind?

Sollten Minderjährige auf dem Foto zu sehen sein, ist eine (schriftliche) Einverständniserklärung einer erziehungsberechtigten Person einzuholen.