jdav-logo-template 120x50

Zunächst noch klassische Frühjahrsverhältnisse

Bis Samstag Mittag kann man bei richtigem Timing guten Firn erwischen, bevor das Wochenende wechselhafte Verhältnisse verspricht. Dieser letzte CYR Weekend Report der Saison 16/17 ist somit exemplarisch für die recht durchwachsenen Touren- und Freeride Bedingungen dieses Winters. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die unsere Wochenend-Aussichten zur Tourenplanung hinzuziehen!

 

CYR Weekend Report 30. 3. bis 2. 4. 2017

Lawinensituation

Von allen deutschsprachigen Lawinenlageberichten wurde am Mittwoch ein tageszeitlicher Anstieg der Lawinengefahr auf maximal Stufe zwei (mäßige) ausgegeben, was auch damit zusammenhängt, dass die nächtliche Ausstrahlung nicht mehr so stark war, wie in den Tagen zuvor. Zumindest unterhalb von etwa 2500m können Tourengeher nasse Lockerschneelawinen in extrem steilem, besonnten Gelände auslösen.

In den inneralpinen Regionen herrscht zudem weiterhin oberhalb etwa 2400m mäßige Gefahr, die sich auf vereinzelte trockene Schneebrettlawinen aus bodennahen Schwachschichten bezieht.

An dieser Grundsituation dürfte sich bis Samtstag nicht viel ändern. Am Wochenende könnte Neuschnee zu einer leichten Veränderung der Lawinenlage führen.

 

Schneesituation

Skitouren sind am Alpenrand, wenn überhaupt nur noch an sehr hoch gelegenen, nordseitigen Ausgangspunkten möglich. In den Nordalpen sind mit etwas Skitragen viele Ziele (wie z.B. das Gaishorn von Tannheim aus) noch machbar.

In hoch gelegen Tourengebieten des Alpenhauptkamms sind die Verhältnisse hingegen (für diesen Winter) zufriedenstellend. Allerdings sind auch hier Südseiten teils bis 1800 Meter aper. Grundsätzlich werden, abgesehen von den Bergen rund um Andermatt, nirgendwo die langjährigen Mittelwerte der Schneehöhen erreicht. Weitere Regionen aus denen recht gute Schneehöhen gemeldet werden, sind die Hochlagen der Glarner Alpen oder der Silvretta.

Ob sich in den kommenden Tagen ein tragfähiger Harschdeckel (mit anschließendem Frühjahrsfirn) ausbilden kann, hängt davon ab, wie sternenklar die kommenden Nächte werden. Was uns zu den Wetteraussichten bringt.

 

Wochenendwetter

Die Nacht verläuft im Norden der Ostalpen wechselnd bewölkt, im Süden sternenklar. Der Donnerstag startet sonnig. Ab Mittag sind von Nordosten her dichtere Wolkenfelder zu erwarten. Schauer sind südöstlich des Hauptkammes nicht ausgeschlossen.

Die Nacht zum Freitag verläuft wieder klar. Im Norden wird es erneut sonnig. Von Süden her stauen sich im Tagesverlauf dichtere Wolken an den Bergen, die vereinzelt für schwachen Niederschlag sorgen. Auch am Samstag setzt sich zuerst das freundliche Wetter im Norden fort, während im Südwesten Wolken gegen den Hauptkamm gestaut werden. Ab Mittag setzt wiederum am Alpennordrand Niederschlag ein. Inneralpin, sowie im Südosten sollte es bis zum Abend trocken bleiben.

In der Nacht zum Sonntag zieht eine Kaltfront von den Westalpen her auf, die ab Sonntag Mittag auch den Ostalpen Niederschläge bringen kann.

Auch in der Schweiz verlaufen der Donnerstag und der Freitag sonnig, wobei die Nullgrad-Grenze auf 3000 Meter Höhe steigt und es am Freitag zunehmend föhnig wird.

Am Samstag ist es dort zunächst recht sonnig. Im Tagesverlauf ziehen von Westen Wolken auf, wobei aber die Nord– und Ostschweiz mit Föhn wahrscheinlich trocken bleibt. Am Sonntag gibt es teils Sonne, teils Schauer, bei einer Schneefallgrenze zwischen 1300 und 1700 Metern.

 

Fazit

Wer kann, der sollte gleich die kommenden zwei Tage nutzen und möglichst früh unterwegs sein. Aber auch der Samstag verspricht bis zum frühen Nachmittag gutes Bergwetter. Dies gilt vor allem für die Nordseite des Tiroler Alpenhauptkamms. Von daher sind zwei oder drei Tourentage in den Stubaier Alpen, aber auch in der Silvretta keine schlechte Idee.

(Stand: Mittwoch, 29.3. - 17 h)

Wichtiger Hinweis: Den aktuellen Lawinenlagebericht und die neuesten Wetterprognosen muss man bevor es losgeht natürlich trotzdem abchecken. Denn beides kann sich schneller ändern als einem lieb ist!