jdav-logo-template 120x50

Windige Weihnachten

Leider hat sich im Vergleich zur Vorwoche in Sachen Neuschnee wenig verändert. Wenigstens findet man immer mehr Foren-Einträge zu Touren, die doch schon möglich sind.

Weekend Report 23. bis 25.12.2012

 

Lawinensituation

In der Schweiz herrscht am Oberwalliser Alpenhauptkamm und im nordwestlichen des Tessin, wo in den letzten Tagen Schnee zusammen mit Wind fiel, teils erhebliche Lawinengefahr.

Im Rest der Schweiz, im Bundesland Salzburg und für Südtirol wird aktuell Lawinenstufe 1 ausgegeben. In den Bayerische Alpen wird noch kein und in Tirol noch kein regelmäßiger Lawinenlagebericht herausgeben.

In Hochlagen muss man allerdings meist eher kleinräumige Triebschneeansammlungen berücksichtigen.

Die Hauptgefahr geht auf den Bergen aktuell nicht von der Lawinengefahr aus, sondern von der Ausrutschgefahr, die auf der oft sehr harten Schneeoberfläche nicht zu unterschätzen ist.

 

Schneesituation

Im gesamten deutschsprachigen Alpenraum ist die Schneelage noch sehr unbefriedigend. Am deutschen Alpenrand sind Skitouren im freien Tourengelände daher nicht möglich.

Am besten sind die Verhältnisse weiter in der Zentralschweiz (von hochgelegenen Ausgangspunkten wie der Pazolastock vom Oberalpass), am Simplonpass oder am Bernina Pass.

In den Ostalpen sind beispielsweise die Dreiländerspitze von der Bieler Höhe aus oder der Hocharn vom Fleißtal aus machbar. Auf etwas Ski tragen muss man sich aber auch bei diesen hohen Ausgangspunkten einstellen.

Ansonsten sind hohe Ziele wie die Wildspitze von Gletscherskigebieten aus durchführbar.

 

Wochenendwetter

In den Nordalpen trübt es am Freitag ein und oberhalb von 1500 m fallen ein paar Schneeflocken Inneralpin und im Süden ist es ganztägig sonnig. Der Wind ist morgens lebhaft aus Nordwest und lässt im Tagesverlauf nach.

Am Samstag zieht eine Kaltfront in den Nordalpen auf. Es kommt stürmischer Nordwestwind auf, am Abend beginnt es in den Nordalpen oberhalb von etwa 1500m zu schneien, bis Sonntag früh sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 800 bis 1000m und steigt bis Sonntag Abend bei Sturm auf 2000m. Im Hochgebirge kommen 10 bis 15cm Neuschnee zusammen. Im Süden ist es mit Nordföhn an beiden Tagen sonnig aber windig.

In den Westalpen ist der Freitag meist recht freundlich. Am Wochenende herrschen aber ähnlich schlechte Verhältnisse, wobei vor allem die Nordalpen unter einer stürmischen Nordwestströmung im Wolkenstau liegen. Dort steigt die Schneefallgrenze am Sonntag auf 2300m.

 

 

Fazit

Wenn , dann muss man am Freitag ins Hochgebirge aufbrechen. Am Wochenende selbst ist das Wetter hierfür zu schlecht.

Von daher ist eigentlich die einzige Möglichkeit, den Weihnachtsbraten auf Ski abzuarbeiten eine Pisten-Skitour auf Kunstschnee, wobei man aber viel Rücksicht nehmen und unbedingt die DAV Regeln für Skitouren auf Pisten berücksichtigen muss.

Siehe: www.alpenverein.de/Bergsport/aktiv-sein/Skitouren-auf-Pisten/

(Stand 22.12. 2016 – 16 h)