jdav-logo-template 120x50

Weekend Report

23. - 25. 2. 2018

22.02.2018, 15:14 Uhr

Klirrend kalt wird es in den kommenden Tagen im Gebirge, was den zuletzt gefallenen Powder wohl gut konservieren wird.

Lawinensituation

Fast im gesamten deutschsprachigen Alpenraum (Ostschweiz, Vorarlberg, Deutscher Alpenraum, Bundesland Salzburg, Südtirol) wurde am Donnerstag Vormittag eine mäßige Lawinengefahr ausgegeben. Im Arlberg Gebiet, in der Silvretta und in den südlichen Ötztaler und Stubaier Alpen herrschte hingegen eine erhebliche Lawinengefahr.
Grundsätzlich ist laut Tiroler Warndienst die Altschneedecke gut gesetzt und stabil. Lawinenauslösungen der vergangenen Tage spielten sich in oberflächennahen Schneeschichten ab. Neuschnee- und Triebschneeschichten liegen häufig auf kantigen Schwachschichten oder Oberflächenreif. Durch die tiefen Temperaturen sind diese Schichten spröde und daher störanfällig. Generell ist derzeit der Schneedeckenaufbau sonnseitig ungünstiger als in Schattseiten.

 

Schneesituation

Auf der nach wie vor, oberhalb von ca. 1000 m verbreitet hohen Altschneedecke kann man durch die Neuschneefälle der vergangenen Tage durchaus guten Pulver finden. Das gilt vor allem für windgschützte Lagen.
Weiter oben ist die Schneeauflage aber auch oft windverpresst. An besonders windexponierten Flanken und Rücken ist der Neuschnee auch abgeweht, so dass hier vielerorts ein harter, aber meist tragender Harschdeckel zum Vorschein kommt.
Weiterer Neuschnee dürfte allenfalls an der Alpensüdseite hinzukommen, was uns zum Wochenendwetter bringt.
 

 

Wochenendwetter

In den Ostalpen ist es am Freitag südlich des Alpenhauptkamms bewölkt mit leichtem Schneefall. In den übrigen Regionen ist es anfangs ebenfalls bewölkt mit Nebel und Hochnebel am Alpennordrand (Obergrenze 1500-1900m) , aber auch einer Wolkendecke oberhalb der Gipfel. Nebel und Wolkendecke lockern vormittags vor allem zwischen Vorarlberg und Salzkammergut auf. Die Temperatur liegt in 2000m von SO nach NW -9 bis -4 Grad.
Am Samstag ist es im Norden sehr sonnig. Auch auf der Alpensüdseite setzt sich im Tagesverlauf meist die Sonne durch. Der Sonntag bringt einen markanten Temperaturrückgang und starken Nordostwind. Wiederum ist es vor allem nördlich des Hauptkamms sonnig.
In den Westalpen sind die Verhältnisse (im Norden Sonne, im Süden Wolken) vergleichbar, wobei am italienischen Alpenbogen im Monte Rosa Gebiet in der Summe 50 cm Schnee fallen können.
 

 

Fazit

Am kommenden Wochenende sollte man sowohl vom Wetter, als auch von der Lawinenlage her nördlich des Alpenhauptkamms unterwegs sein. Mit einer dort verbreitet mäßigen Lawinengefahr sind viele Tourenziele möglich. Vorsicht ist wie immer dennoch geboten, wie zwei Lawinen-Verschüttungen vom Mittwoch am Arlberg zeigen, bei denen zum Glück aber niemand tödlich verunglückte.