jdav-logo-template 120x50

Weekend Report

15.02.2018, 15:24 Uhr

Mit etwas Gespür konnte man in den vergangenen Tagen auf der harten Altschneeunterlage durchaus guten Powder erwischen, Und so wie es ausschaut kommt in höheren Lagen weiterer Tiefschnee hinzu.

Lawinensituation

Während am Donnerstag Vormittag für die Ostschweiz, Vorarlberg, den Deutschen Alpenraum und das Bundesland Salzburg auch oberhalb der Waldgrenze eine mäßige Lawinengefahr ausgegeben wurde, wird die Gefahr für das Wallis, Tirol und Südtirol als erheblich eingeschätzt.

Als mögliche Schwachschichten werden vom Tiroler Warndienst eingeschneiter Oberflächenreif, Wildschnee oder kantige Kristalle im Bereich von Krusten genannt. Zudem besteht die Schneeoberfläche häufig aus kaltem, lockeren Pulverschnee, der nun eingeschneit wird. Deswegen wird kurzfristig von einer hohen Störanfälligkeit ausgegangen, die durch Wärmeeinfluss erhöht werden wird.

Im Laufe des Tages nimmt mit Niederschlägen die Anzahl an Gefahrenstellen und die Störanfälligkeit von Triebschneepaketen zu. Auf steilen Wiesenhängen können Gleitschneelawinen abgehen. In den kommenden Tagen wird die Gefahr auch in den bisher günstigere Gebieten wohl auf erheblich ansteigen.

 

Schneesituation

In den letzten Tagen konnte man auf der, so gut wie überall überdurchschnittlich hohen Altschneedecke eine Pulverschneeauflage finden. Diese war nicht sehr mächtig, ermöglichte aber gerade in windgeschützten Hängen und Mulden durchaus schöne Tiefschneeabfahrten. Andererseits kommt vor allem in abgewehten Bereichen immer noch eine sehr harte Unterlage zum Vorschein, die den Gebrauch von Harscheisen und an Steilstufen sogar von Steigeisen erfordert.
Mit dem zu erwartenden Neuschnee wird sich die Schneedecke vor allem ab 1500 m verbessern, während sie darunter durchfeuchtet wird … was uns zum Wochenendwetter bringt.

 

Wochenendwetter

Am Freitag gibt es in den Ostalpen vor allem im Nordstau Niederschläge bei einer Schneefallgrenze zwischen 800 und 1300 m. Am Nachmittag lassen diese von West nach Ost nach. Im Süden ist es föhnig-trocken und sonnig. Auch am Samstag Vormittag ist es in Nordtirol überwiegend bewölkt.. Es ziehen aber erst gegen Abend von Nordwesten her erneut Schauer auf, wobei die Schneefallgrenze- am Alpennordrand von über 1500m gegen 1000m sinkt. Am Sonntag klingen letzte Schneeschauer klingen ab. Wolken und Nebel lockern im Tagesverlauf auf und es wird am Nachmittag verbreitet sonnig.

Die Wetterverhältnisse sind in den Westalpen vergleichbar. Auch hier ist am Wochenende die Alpensüdseite deutlich sonniger.

 

Fazit

Vor allem am Sonntag Nachmittag stehen die Chancen auf Sonne und Tiefschnee nicht schlecht. Allerdings muss man im Freeride- und Skitourengelände eine voraussichtlich erhebliche Lawinengefahr berücksichtigen und sich vor Ort genau informieren, welche Varianten-Abfahrten vertretbar sind.