jdav-logo-template 120x50

CYR Weekend Report

12. bis 14. März 2021

11.03.2021, 15:05 Uhr

Kaum zu glauben … dank des Neuschnees waren am letzten Wochenende auch in den Bayerischen Alpen endlich mal wieder Powder-Abfahrten möglich. Und nach einem stürmischen Wochenende wird kommende Woche wohl eine weitere Packung Neuschnee hinzukommen.

Schneesituation

In den Bayerischen Alpen haben die Schneefälle vom letzten Freitag und von gestern die generell unterdurchschnittliche Schneesituation etwas verbessert. Der Osten des Bayerischen Alpenraums erhielt bis Mittwochabend einen Neuschneezuwachs von 10 bis 20 cm.
In höheren und vor allem windgeschützten Lagen konnte man sich am letzten Wochenende durchaus über Pulverschnee freuen. Generell müsst ihr aber weiterhin hoch gelegene Ausgangspunkte ansteuern und sich in unteren Bereichen auf Forststraße oder Pisten ansteigen, um ausreichende Schnee vorzufinden. Im Waldbereich ist die Schneelage zum Abfahren meist zu gering. Und auch in höheren Lagen sind zuvor ausgeaperte Bereiche oft nicht ausreichend eingeschneit, da der Neuschnee windbedingt verblasen wurde.
Die besten Skitourenbedingungen herrschen in den Deutschen Alpen nach wie vor im Allgäu oberhalb von etwa 900 Metern. In den kommenden Tagen wird sich die Schneelage wohl aber nicht nur dort verbessern.

 

Lawinensituation

In den Bayerischen Alpen wurde für Donnerstag eine mäßige Lawinengefahr (Stufe 2) herausgegeben. Das Hauptproblem sind frische, kleinräumige Triebschneeansammlungen. Gefahrenstellen befinden sich oberhalb 1800m im kammnahen Steilgelände der Hangrichtungen Nordwest über Nord bis Ost sowie in frisch eingewehten Rinnen und Mulden. Kleine bis mittelgroße Schneebrettlawinen können durch einzelne Skifahrer ausgelöst werden. Anzahl und Größe der Gefahrenstellen nehmen mit der Höhe zu.
Am Donnerstag frischt der Westwind im gesamten bayerischen Alpenraum stark auf und führt zu weiteren Triebschneeansammlungen. In schattseitigen Steilhängen höherer Lagen wird der Triebschnee auf Oberflächenreif und lockerem Pulverschnee abgelagert und ist störanfällig.
Der tageszeitliche Temperaturanstieg und leichte Regen führte am Donnerstag zudem in mittleren Lagen zu einer Durchfeuchtung der oberflächennahen Schneeschichten bis zum Übergang zur kompakten und stabilen Altschneedecke. Damit sind Festigkeitseinbußen verbunden.
Erst zum Samstag Nachmittag hin beruhigt sich das stürmische Wetter wieder. Die Lawinensituation kann sich am Freitag weiter verschärfen.

 

Wochenendwetter

In den Bayerischen Alpen wird der Freitag nach Abzug einer nächtlichen Kaltfront wechselhaft. Bei einer Mischung aus Sonne und Wolken sind am Alpenrand Schauer bei einer Schneefallgrenze um 100 m zu erwarten. Der Samstag bringt Sonnenschein und Wolkenfelder über den Gipfeln. Im Vorfeld einer Kaltfront verdichten sich nachmittags am Alpenrand die Wolken und der Wind lebt stark auf. Hinter einer nächtlichen Kaltfront stauen sich am Sonntag tagsüber mit lebhaften Nordwestwind noch feuchte Luftmassen an der Alpennordseite und sorgen für dichte Wolken und später für länger anhaltende Schneefälle.

 

Fazit

In den Bayerischen Alpen müsst ihr für Ski- und Snowboardtouren weiterhin hoch gelegene und nordseitige Ausgangspunkte ansteuern. Unbedingt zu berücksichtigen ist der aktuelle Lawinengefahr, die am Freitag in den Hochlagen durchaus auf „erheblich“ (Stufe 3) ansteigen kann. Im Zweifelsfall ist es eine gute Idee Touren, auf den nach wie vor nicht in Betrieb befindlichen Pisten zu unternehmen. Denn diese sind meist recht lawinensicher und haben derzeit oft noch ausreichend Schnee.
In den nächsten Tagen müsst ihr im Gebirge außerdem auf die Sturmgefahr achten. Dabei werden am z. B. am Nebelhorn Orkanböen mit um die 90 km/h erwartet.
In der kommenden Woche darf man sich dann auf Neuschnee freuen, muss aber weiterhin die Lawinengefahr gut im Blick haben.