jdav-logo-template 120x50

CYR Weekend Report

12. bis 14. Februar 2021

11.02.2021, 14:57 Uhr

Traumhaftes Winterwetter und eine vergleichsweise günstige Lawinensituation … die Wochenend-Aussichten wären eigentlich ziemlich perfekt … wenn nur etwas mehr Schnee in den Bayerischen Alpen liegen würde. Nach wie vor behandelt der Weekend Report aufgrund der Reisewarnungen nur den deutschen Alpenraum.

Schneesituation

Leider ging es dem Schnee am Bayerischen Alpenrand bis vergangenen Sonntag wegen der hohen Temperaturen weiter an den Kragen. In den letzten zwei Tagen hat sich die Schneelage dann etwas verbessert. Die Messwerte an den automatischen Stationen des Bayerischen Lawinenwarndienstes sind um durchschnittlich 10 cm angestiegen. Am Spitzingsee werden beispielsweise auf 1100 m 50 cm gemeldet. Generell sind also Ski- und Snowboardtouren von möglichst hoch gelegenen Ausgangspunkten gut möglich. Weiter unten sollte der Routenverlauf nordexponiert sein und zu Beginn auf Forststraßen oder im Pistengelände verlaufen. Nach wie vor am meisten Schnee liegt in den Allgäuer Alpen.
Vor allem im Osten der Bayerischen Alpen ist die Schneelage geringer, wo z. B. in den Berchtesgadener Alpen die Latschenzonen nach wie vor nicht gut eingeschneit sind.
Zudem gibt es so gut wie überall auch in höheren Lagen vor allem südseitig apere Hänge und Bergrücken, nämlich dort wo der lockere Neuschnee teils stark verblasen wurde … was uns zur Lawinenlage bringt.

 

Lawinensituation

Die Lawinengefahr wird in höheren Lagen des bayerischen Alpenraums verbreitet als mäßig (Stufe 2) eingestuft. Das Hauptproblem sind frische, geringmächtige Triebschneeansammlungen. Diese können bereits vom einzelnen Skifahrer ausgelöst werden. Gefahrenstellen liegen oberhalb 1800m, im Osten oberhalb 1600m, im kammnahen Steilgelände der Hangrichtungen Nord über Ost bis Südwest sowie in eingewehten Rinnen und Mulden. Ausgelöste Lawinen erreichen mittlere Größe, wenn tief liegende Schwachschichten gestört werden.
Daneben sind vereinzelt an sehr steilen Grashängen unterhalb 1800m Gleitschneelawinen möglich. Gleitschneelawinen können im Allgäu mittlere Größe erreichen.
An dieser insgesamt eher günstigen Situation wird sich in den kommenden Tagen dank des kalten Winterwetters wenig ändern.

 

Wochenendwetter

Am Bayerischen Alpenrand wird zwischen Boden- und Königssee von Freitag bis Sonntag viel Sonne erwartet. Bei hochwinterlichen Temperaturen zwischen -10°C und -17°C auf 2000 Metern soll allerdings vor allem am Samstag ein mäßiger bis starker Nord- bis Nordostwind wehen. Am Sonntag könnte die Windstärke dann ein wenig nachlassen.

 

Fazit

Die kommenden Tage versprechen traumhaftes Winterwetter in den Bergen. Allerdings müsst ihr euch echt gut einpacken. Durch den sogenannten Windchill Effekt sinken die gefühlte Temperatur am Samstag auf 2000 Metern unter -25°C! Wer nicht ganz so kälteresistent ist., sollte daher den windschwacheren Sonntag für eine Tiefschneeaktion nutzen.
Allerdings sind die Schneehöhen nicht überall am Alpenrand für Skitouren vom Talboden aus ausreichend. Ihr solltet daher wenn möglich hoch gelegene Ausgangspunkte anvisieren.
Der Neuschnee fiel dank tiefer Temperaturen als bester Powder, liegt aber auf einer sehr harten und ruppigen Unterlage, was eine gute Skitechnik erfordert.
Nach wie vor müsst ihr in Sachen Corona sowohl auf der Anreise als auch auf Tour auf möglichst große Abstände zu anderen achten.