jdav-logo-template 120x50

CYR Weekend Report

8. bis 10. Jnauar 2021

07.01.2021, 15:06 Uhr

Auch zum Jahresanfang müsst ihr bei der An- und Abreise, sowie unterwegs im Gelände gut darauf achten, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Wegen der Reisebeschränkungen gehen wir beim Weekend Report weiterhin in erster Linie auf den Deutschen Alpenraum ein.

Schneesituation

Während in den Deutschen Mittelgebirgen für die Jahreszeit eher viel Schnee liegt und dort in den nächsten Tagen weiterer Zuwachs zu erwarten ist, sind die Schneehöhen am Bayerischen Alpenrand weiterhin unterdurchschnittlich. So werden am Brauneck (Oberbayerische Voralpen) auf knapp 1500 Metern nur 29 cm gemessen. Am Deutschen Alpenrand sind Ski- und Snowboardtouren höchsten im Allgäu oder aber auf Skipisten möglich.
Der Neuschnee vom gestrigen Mittwoch erreichte zwar das Alpenvorland südlich von München, brachte aber leider so gut wie keinen Neuschneezuwachs am Bayerischen Alpenrand. Deswegen sind hier auch die künstlich beschneiten Skipisten sehr hart beim Abfahren.

 

Lawinensituation

Den geringen Schneehöhen entsprechend herrscht im bayerischen Alpenraum derzeit mit Stufe 1 eine geringe Lawinengefahr. Kleinräumig können frisch entstandene Triebschneeansammlungen ein Problem darstellen. Diese finden sich am ehesten in nach Osten exponierten Kamm nahen Steilhängen. Sie können zwar leicht ausgelöst werden, sind aber klein. Die Absturzgefahr ist höher einzuschätzen als die Gefahr, verschüttet zu werden.
In den Hochlagen ist zudem an extrem steilen schattigen Steilhängen ein wenig ausgeprägtes Problem im Altschnee erhalten geblieben. Hier können vereinzelt tief liegende Schwachschichten mit großer Zusatzbelastung am Übergang von wenig zu viel Schnee gestört werden.
Stufe eins gibt auch der Vorarlberger Lawinenwarndienst für Ziele unterhalb von 2200 m an, wie sie z. B. vom (in Sachen Qurantäne Bestimmungen zugänglichen) Kleinwalsertal aus in Frage kommen.
In der Schweiz und in Österreich ist (nach einigen Lawinenunfällen am Wochenende) die Lawinengefahr zwischenzeitlich verbreitet auf mäßig herab gestuft worden. Südlich des Hauptkammes herrscht aber oft noch eine erhebliche Lawinengefahr

 

Wochenendwetter

In den Nordalpen ist es am Freitag Vormittag wechselnd bis stark bewölkt, teils mit unergiebigem Schneefall. Im Tagesverlauf lockert auf. Die Temperatur liegt auf 200 m bei -10°C. Der Samstag verläuft sonnig. Am Alpennordrand von den Berchtesgadener Alpen ostwärts ist aber tiefe Bewölkung inklusive Sichteinschränkungen möglich. In sehr hohen Lagen leichte Milderung, aber windig. Sonst weiterhin sehr kalt. Auch am Sonntag scheint verbreitete die Sonne aber es ist weiterhin recht kalt.

 

Fazit

Von den Lawinen- und Wetterverhältnissen würde das kommende Wochenende super passen … doch zum Skitourengehen und Snowboarden abseits von Pisten fehlt in den meisten Gebieten am Alpenrand weiterhin der Schnee. Etwas besser schaut es im Westen aus. Dort sind machbare Touren mittlerweile aber ziemlich zerfahren, da der letzte Schneefall bereits eine Woche zurück liegt. Von daher brauchen wir weiterhin viel Geduld … in der Hoffnung, dass sich sowohl die Schnee- als auch die Corona-Situation verbessert.