jdav-logo-template 120x50

CYR Weekend Report

25. bis 27. Dezember 2020

24.12.2020, 15:30 Uhr

Auch über die Feiertage ist Outdoor-Sport weiterhin erlaubt. Allerdings müsst ihr Eure Kontakte bei der Anreise und auch in den Bergen so weit wie irgendwie möglich reduzieren! Leider liegt am Bayerischen Alpenrand nach wie vor sehr wenig Schnee. Auf die Verhältnisse am Alpenhauptkamm (wo nach wie vor eine Reisewarnung besteht) wird nur als Übersicht eingegangen.

Schneeverhältnisse

Am Bayerischen Alpenrand kommen weiterhin eher Schneeschuh- als Skitourengeher auf ihre Kosten. Das sehr milde Bergwetter der vergangenen Tage und des heutigen Donnerstags ließ, bzw. lässt die ohne hin sehr geringe Schneedecke in Lagen unterhalb etwa 2000 m weiter abschmelzen. Alles in allem waren Skitouren bislang am ehesten noch im Allgäu auf Wiesenhängen möglich. Immerhin besteht Hoffnung, dass in den nächsten Tagen endlich Neuschnee auch bei uns hinzukommt.
Am Alpenhauptkamm und insbesondere dessen Südseite liegt deutlich mehr Schnee als bei uns. Doch auch in Österreich und der Schweiz hat die warme Witterung ihre Spuren hinterlassen: Während die Schneehöhen in der Schweiz vor einer Woche noch verbreitet 170 % des langjähriges Mittelwerts betrugen, liegen sie jetzt nur noch leicht über dem Durchschnitt für Ende Dezember.
 

 

Lawinensituation

Ein regelmäßiger Lawinenlagebericht wird im Bayerischen Alpenraum noch nicht heraus gegeben. Ihr müsst aber unbedingt auf ein Altschneeproblem am Fundament der Schneedecke an nordseitigen Hängen ab 30° Neigung achten. In solchen Schattenhängen wurden am letzten Wochenende in den Allgäuer Alpen einige Lawinenanrisse beobachtet. Wer dort unterwegs ist, sollte den Vorarlberger Lawinenlagebericht als Info-Quelle nutzen. Dieser warnt (bei einer allgemeinen mäßigen Lawinengefahr) genau vor diesem Altschneeproblem, sowie vor neuem Triebschnee in den Hochlagen.
Auch am Tiroler Alpenhauptkamm ist die Lawinensituation alles andere als sicher. Dem gestrigen blog des Tiroler Lawinenwarndienstes zu Folge werden Neuschnee und Wind während der Feiertage zu einem Anstieg der Lawinengefahr führen. Es wird eine zunehmedne Trebschneeproblematik in höheren Lagen erwartet. Dieses Thema dürfte natürlich auch die Hochlagen der Deutschen Alpen betreffen.

 

Wochenendwetter

Dem Deutschen Alpenraum bringt der Freitag Wolken und schauerartige Schneefälle. Es werden bis zu 25 cm Neuschnee erwartet. Am Samstag lichten sich die Wolken nördlich des Alpenhauptkamms von Westen her, im Allgäu kann auch die Sonne heraus kommen. Vor allem nach Osten zu sind aber noch einige Schneeschauer dabei. Der Sonntag beginnt mit Zwischenhocheinfluss und Sonne vor allem in den Tälern bitterkalt, während in der Höhe mit stärker werdendem Südwestwind eine Frostmilderung einsetzt. Man muss aber auch mit einigen Wolken rechnen.

 

Fazit

Der Heilige Abend und der erste Weihnachtsfeiertag bescheren in den Bergen den von vielen ersehnten Neuschnee. Ob dieser bereits zum Skitourengehen reicht ist eher unwahrscheinlich, da eine Unterlage im Deutschen Alpenraum meist nicht vorhanden ist.
Von daher machen Ski- oder Snowboardtouren auf Pisten und das eher im Allgäu als im Chiemgau am meisten Sinn.
Natürlich muss man die Wetterentwicklung auch in Sachen Lawinengefahr im Auge behalten. Bei einem markanten Anstieg wird auch der Bayerische Lawinenwarndienst entsprechende Hinweise auf seine Internet Seite stellen.
Grundsätzlich solltet ihr angesichts des kalten, windigen und wolkenreichen Bergwetters entsprechende Erfahrung und Ausrüstung mit dabei haben.
Zudem stellt sich natürlich die Frage, wie man sich in Bezug auf die Corona Situation richtig verhält. Die DAV Kampagne „Natürlich Winter“ hat hierzu wichtige Tipp zusammengestellt.