jdav-logo-template 120x50

Ab in die Schweiz!

Weekend Report 15. bis 18.12.2016

Da Skitouren nur in weiter entfernten Gebieten (s.u.) möglich sind, erscheint der erste CYR Weekend Report dieser Saison bereits an einem Mittwoch. Vielleicht hat ja der/die eine oder andere von euch Zeit, um für ein verlängertes Wochenende eine größere Anreise in Kauf zu nehmen.

Lawinensituation

Nur in der Schweiz und in Südtirol werden die Lawinenlageberichte bereits regelmäßig und in gewohnter Form herausgegeben. In beiden Ländern herrscht maximal Lawinenstufe zwei.

Der Tiroler Lagebericht veröffentlichte außerdem in seinem aktuellen Blog einen interessanten Warnhinweise: „Eine mögliche Lawinengefahr ist derzeit oberhalb etwa 2600m zu beachten. Dies gilt v.a. für die Regionen entlang des Alpenhauptkammes. Vermehrt betroffen sind Steilhänge der Exposition WNW über N bis ONO. Dort lässt sich die Schneedecke mitunter noch durch geringe Belastung stören. Grund dafür ist ein Altschneeproblem mit meist mehreren, in der Schneedecke eingelagerten Schwachschichten. (…) Neben dem Altschneeproblem ist hochalpin und kammnah kleinräumig auch noch auf kürzlich gebildete Triebschneepakete zu achten.“

 

Schneesituation

Im gesamten deutschsprachigen Alpenraum ist die Schneelage noch sehr unbefriedigend. Am deutschen Alpenrand sind Skitouren daher nicht möglich.

Am besten sind die Verhältnisse noch in der Zentralschweiz und an der Grenze zum Tessin. Hier sind Berge wie Piz Tambo, Wittwenwasserstock oder Piz Lucendro machbar. Die „skitechnische Schneegrenze“ wird in einem hilfreichen Post mit 2106m am Furkapass ab Tiefenbach, bzw. 2254 m ab Bielenstaftel angegeben. Am Gotthardpass kann man ab 1945 m(ab Sustenegg) die Ski anschnallen. Zudem sind von Bernina Pass aus Touren wie Piz la Stretta oder Piz Minor bereits durchführbar.

In den Ostalpen soll in den Hohen Tauern die Tour vom Mölltaler Gletscher zum Hohen Sonnblick „ohne Steinkontakt“ machbar sein. In den Ötztaler Alpen werden derzeit vom Pitztaler Gletscherskigebiet aus der Linke Fernerkogel und die Wildspitze befahren.

 

Wochenendwetter

Die kommenden Tage versprechen weiter keinen Schnee, dafür wieder bestes Bergwetter. Oberhalb von eventuellem Hochnebel gibt es von der Schweiz bis zum Bundesland Salzburg viel Sonne, die höchstens ein paar Schleierwolken trüben können. Bei einer Nullgradgrenze von ca 2000 m ist es bis Sonntag (und wahrscheinlich auch darüber hinaus) zumeist schwachwindig.

 

Fazit

Vom Wetter her steht einmal mehr ein tolles Bergwochenende ins Haus. Wer es Ski mäßig gar nicht mehr abwarten kann, kann beispielsweise für drei Tage ins Furka- oder Gotthard Gebiet oder zum Bernina Pass fahren.

Alternativ kann man einen hohen Gipfel von einem Gletscherskigebiet aus anvisieren, muss dabei aber besonders auf noch nicht gut eingeschneiten Spalten achten.

Und wer nicht so weit fahren möchte, könnte zum Trost eines der bereits beschneiten Kunstschnee-Bänder in den meist noch nicht geöffneten bayerischen Skigebieten aufsteigen.

 

(Stand 14.12. 2016 – 14 h)