jdav-logo-template 120x50

Recht und Versicherung

Grundlagen und Links

Mehr erfahren
Recht   In welchen Gesetzen und Gesetzesbüchern festgeschrieben ist, welche Rechte Menschen mit Behinderungen in Deutschland zustehen und wie mehr Gleichstellung erreicht werden soll, ist auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, zusammengefasst.   www.behindertenbeauftragte.de   Schätzungsweise 650 Mio. Menschen leben weltweit mit einer Behinderung. Nur in etwa 45 Staaten gibt es Vorschriften, die die Rechte behinderter Menschen besonders schützen. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat deshalb 2001 beschlossen, dass Vorschläge für ein umfassendes internationales Übereinkommen zur Förderung und zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen entwickelt werden sollten. Das Deutsche Institut für Menschenrechte bietet umfassende Informationen zu allen Fragen zur UN-Behindertenrechtskonvention.   www.institut-fuer-menschenrechte.de   Grundsatzpapiere und Materialien zur Inklusion im Sport veröffentlicht der Deutsche Olympische Sportbund auf seiner Website.   www.dosb.de   Der DAV will die Inklusion von Menschen mit Behinderung in den Bergsport und in den DAV voranbringen und deshalb hat der Verbandsrat des DAV am 07. November 2014 das Positionspapier „Inklusion leben! - Menschen mit und ohne Behinderung treiben gemeinsam und gleichberechtigt Bergsport“ beschlossen.   DAV JDAV Positionspapier Inklusion.pdf , 185 kb     Mitgliedschaft   Schwerbehinderte ab 18 Jahren erhalten auf Antrag einen ermäßigten Beitragssatz (Kategorie B-Mitglied mit ermäßigtem Beitrag 27xx). Voraussetzung: Vorlage eines gültigen Schwerbehindertenausweises mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent.   Schwerbehindertenausweis , 839 kb     Versicherung   Die Würzburger Versicherung deckt die Such-, Rettungs- und Bergungskosten ab. Die R+V Versicherung ist für die Unfallversicherung zuständig. Darüber hinaus ist eine Mitglieder-Sporthaftpflichtversicherung im Versicherungspaket integriert. Hier ist die Art der Behinderung entscheidend.   Alpiner Sicherheits Service ASS, hier: Bergrettung, Würzburger Versicherung:   „Lt. Ziffer 3.4. (siehe Anlage: AVB-DAV-ASS 04_2012) ist es so, dass Menschen mit Behinderungen nicht über Ihre Fähigkeiten in die Kletterhalle oder auf Tour gehen dürfen.“   Alpiner Sicherheits Service ASS, hier: Unfallversicherung, R+V Versicherung:   „Lt. Ziffer 3.4 AVB-DAV-ASS 04_2012 ist es so,  dass Schäden, welche die versicherte Person vorsätzlich oder durch grob fahrlässiges Verhalten herbeigeführt hat – auf die Unfallversicherung keine Anwendung finden, wenn die versicherte Person einen Unfall vorsätzlich erleiden will; eine vorsätzliche Herbeiführung eines Unfalls liegt noch nicht vor, wenn eine Person mit einer Behinderung am Bergsport teilnimmt.   Allerdings kann es zu Leistungsminderungen kommen, wenn die Erkrankung / Behinderung zu 25% oder mehr mitgewirkt haben (Ziffer 3 R+V Allgemeine Unfallversicherungs-Bedingungen 2008) oder betroffene Körperteile bzw. deren Funktion bereits vor dem Unfall dauernd beeinträchtigt waren (Ziffer 2.1.2.2.3 R+V Allgemeine Unfallversicherungs-Bedingungen 2008). Keine Leistung erfolgt an Personen, die laut Ziffer 4 R+V Allgemeine Unfallversicherungs-Bedingungen 2008 versicherungsunfähig sind (siehe R+V AUB 2008 im Anhang).“   Ergänzend kann auch Pkt. 5 der R+V AUB 2008 relevant sein.   ASS Unfallvers. R+V AUB 2008 , 70 kb AVB-DAV-ASS-2017-06-01.17_SG85.pdf , 63 kb     

Trainer C Klettern mit Menschen mit Behinderung

DAV-Lizenzausbildung

Mehr erfahren
Um den Inklusionsgedanken zu fördern und Kletterangebote für Menschen mit Behinderungen in den Sektionen aufzubauen, bieten DAV und JDAV in Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband e.V. (DBS), Special Olympics Deutschland (SOD) und dem Deutschen Gehörlosen-Sportverband (DGS) eine gemeinsam getragene Ausbildung an.   Die Ausbildung besteht insgesamt aus drei Lehrgängen, die in einer Kletterhalle (Indoor) bzw. in der Jugendbildungsstätte Hindelang (z.T. auch Outdoor) stattfinden. In der Ausbildung erwerben die Teilnehmer klettersport- und behinderungsspezifische Kompetenzen. Sie können attraktive, risikoarme und bedürfnisgerechte Klettersportangebote für Menschen mit und ohne Behinderungen entwickeln und dabei die speziellen Sicherungstechniken gemäß den Sicherheitsstandards des DAV anwenden. Tätigkeitsfelder • Betreuung und Leitung von Angeboten für Menschen mit Behinderungen • Planung, Organisation und Durchführung behinderungsspezifischer Kletterveranstaltungen, z.B. offene Gruppen oder Kooperationsangebote zwischen Alpenvereinssektionen und Vereinen des Behindertensports sowie der Behindertenhilfe • Nutzung von gruppendynamischen Prozessen und persönlichkeitsbildenden Potenzialen in heterogenen Klettergruppen für Menschen mit und ohne Behinderungen 

Alpen.Leben.Menschen

Projekt zur Integration von Flüchtlingen ist gestartet

Mehr erfahren
Um den Flüchtlingen das Ankommen im bayerischen Alpenraum zu erleichtern, hat der Deutsche Alpenverein in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst das Projekt Alpen.Leben.Menschen. (A.L.M.) gestartet. Für viele Menschen ist die ein oder andere alpenländische Tradition ein Kulturschock für sich. Wie mag es da erst Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea oder Somalia ergehen, die nach Bayern kommen, um ein neues Zuhause zu finden? Das Projekt A.L.M. soll Flüchtlingen die Chance geben, neue Freundschaften zu knüpfen, ihre neue Umgebung kennen- und schätzen zu lernen und vor allem junge Menschen für Umweltfragen und -probleme sensibilisieren. Mehr Informationen auf der website Alpen.Leben.Menschen 

Behindertenprojekte im DAV

Inklusiver Bergsport in den Sektionen

Mehr erfahren
„Inklusive Bergsport!“, so könnte das Ende einer Aufzählung eines Menschen mit Behinderung lauten, der seinem Gegenüber erläutert, wie Vielfalt und Teilhabe im Sport kontinuierlich Beschränkungen für Behinderte aufbrechen. Bereits seit einigen Jahren gibt es in den über 350 Sektionen des DAV einige Vereinsgruppen, die sich gezielt der Arbeit mit Menschen mit Behinderung widmen und herausragende Inklusionsarbeit präsentieren, die zum Teil sogar mit Ehrenpreisen ausgezeichnet wurden. Ziel des DAV ist es, in Zukunft konstant den Auf- und Ausbau einer inklusiven Bergsportlandschaft innerhalb des Verbands zu fördern. 

Was ist und was kann Inklusion im DAV?

Inklusion im Bergsport

Mehr erfahren
Dabei sein und mitgestalten – darum geht es. Der DAV bezieht Stellung und signalisiert in seinem Positionspapier, dass Menschen mit Behinderung im Bergsport mitmachen können und willkommen sind.

Was ist im Bergsport möglich?

Bergsport mit Behinderung

Mehr erfahren
Behindertensport ist schon lange etabliert. Auch die Paralympics, Deaflympics und Special Olympics finden vermehrt Raum in den Medien. Aber Klettern und Bergsteigen mit Behinderung? Geht das?

Vernetzung & Ressourcen

Fördermöglichkeiten

Mehr erfahren
Engagement für Inklusion geht nicht völlig ohne eigene Ressourcen. Kontakte mit Experten und finanzielle Mittel gibt es bei verschiedensten Stellen. 

10 Knigge-Tipps

...zum respektvollen Umgang mit behinderten Menschen

Mehr erfahren
Respektvoll mit behinderten Menschen umgehen - die Broschüre des Paritätischen Wohlfahrtsverbands gibt 10-Knigge-Tipps!

Positionspapier in leichter Sprache

Inklusion im DAV

Mehr erfahren
Hier können Sie das Positionspapier in leichter Sprache herunterladen.

Weitere Inhalte laden